Das Magazin für ganzheitliche Gesundheit

  • Optimismus

    Sind Sie Optimist, Pessimist oder gar beides?

    Man könnte meinen, dass es keine Rolle spielt, ob man das Glas halb voll oder halb leer sieht. Der Inhalt ist derselbe, die Auswirkungen sind es jedoch nicht. Zahlreiche wissenschaftliche Forschungsarbeiten zeigen, dass, wer an Lebensfreude, hoher Lebensqualität und langem, erfülltem Leben interessiert ist, gut daran tut, sich für die optimistische Sichtweise zu entscheiden. Ist Optimismus aber eine Frage von Entscheidungen? Optimisten und Pessimisten unterscheiden sich hauptsächlich in ihren Denkmustern, in der Art und Weise, wie sie Situationen, Umstände und Menschen bewerten. Unser Denken beeinflusst unsere Emotionen, unsere Emotionen beeinflussen unsere Gesundheit. Negatives Denken macht krank. Positives und gesundheitsförderndes Denken kann man lernen. Nur Pessimisten entscheiden sich anders.

    © Text: Dr. med. Ruedi Brodbeck; © Grafik: Advent-Verlag Zürich; © Foto: iStock.com/gpointstudio

  • Optimismus
Lebenswürze Optimismus Lebenswürze Optimismus

Optimismus
Lebenswürze Optimismus

«Der Mensch ist das Produkt seiner Gedanken. Er ist und wird, was er denkt.» (Mahatma Gandhi)

Steuererklärung, juhe!
«Wer sagt es denn? Ist heute nicht der perfekte Tag, um diese schon so lange vor mir hergeschobene Steuererklärung in Angriff zu nehmen?» Ich schwinge meine Beine aus dem Bett und stolpere beinahe ...

Von (unnötigen) Sorgen befreit leben Von (unnötigen) Sorgen befreit leben

Optimismus
Von (unnötigen) Sorgen befreit leben

Wäre das nicht schön, ein sorgenfreies Leben zu haben? Wäre das nicht wunderbar, auszusteigen und irgendwo in der Südsee in den Tag hineinzuleben? Wäre das nicht toll, einen Sechser im Lotto zu gewinnen und alle Geldsorgen zu vergessen? Wäre das nicht ein Traum, ohne Verantwortung und Pflichten das eigene Dasein zu fristen?

Die Klage- und Nörgelfalle Vom Umgang mit chronischer Unzufriedenheit Die Klage- und Nörgelfalle Vom Umgang mit chronischer Unzufriedenheit

Optimismus
Die Klage- und Nörgelfalle Vom Umgang mit chronischer Unzufriedenheit

Was siehst du?
Wenn Sie beschreiben müssten, was Sie hier sehen, was würden Sie sagen?

Optimismus mit Geschichte Optimismus mit Geschichte

Optimismus
Optimismus mit Geschichte

Viel Zeit hatte ich nicht. Bin ich aber nun schon in Wien, wollte ich auch das Victor-Frankl-Museum besuchen. Wer war der Mann, der den Holocaust überlebt und etwas mitgebracht hatte, was vielen Menschen später eine Lebenshilfe war?

Wer nicht vom (alten) Weg abkommt, bleibt auf der Strecke! Wer nicht vom (alten) Weg abkommt, bleibt auf der Strecke!

Optimismus
Wer nicht vom (alten) Weg abkommt, bleibt auf der Strecke!

Der entscheidende Unterschied liegt nicht in der Anzahl der erlebten Krisen und Niederlagen, sondern in deren Bewertung. Welche Erklärungen geben Sie sich, wenn Sie Misserfolge erleben? Haben Sie einfach «Pech gehabt», oder war das wieder typisch für Sie als «Pechvogel»? Davon werden auch Ihre Erwartungen ...

Dankbar trauern Dankbar trauern

Optimismus
Dankbar trauern

Wenn Sie diese Zeilen lesen, wird es genau ein Jahr her sein: Ein wunderschöner, warmer Sommertag. Vogelgezwitscher, strahlender Sonnenschein. Ein Ruck … und meine geliebte Frau ist tot. Aus «heiterem Himmel». Rettungsdienst … Wiederbelebungsversuche … Kriminalpolizei … Notfallseelsorge. Carol war allem Anschein nach kerngesund, gerade einmal 55 Jahre alt, hatte am Vormittag noch Saxophon im Gottesdienst gespielt, mit Freunden geplaudert ...

ICH schaffe es! ICH schaffe es!

Optimismus
ICH schaffe es!

Unsere Zufriedenheit hängt entscheidend davon ab, wie erfolgreich wir unsere persönlichen Ziele und Vorsätze im Alltag erreichen. Gelingt uns das regelmäßig, entwickeln wir ein 1natürliches Vertrauen in uns und in unsere Fähigkeiten. Das hilft uns nachhaltig, herausfordernde Situationen meistern zu können.

«1. Wenn sich Widerstände auftun, finde ich Mittel und Wege, mich durchzusetzen.
2. Die Lösung schwieriger Probleme ...

Meine Gedanken und ich … Meine Gedanken und ich …

Optimismus
Meine Gedanken und ich …

Wer lenkt wen?

Vor einiger Zeit reiste ich nach Thailand. Die große Freude wurde bereits am dritten Abend getrübt: Ich bekam Halsschmerzen. Selbstverständlich ging ich besonders früh ins Bett, um meinen Körper durch den Schlaf zu stärken. Aber so schnell war nicht an Schlaf zu denken … «Was ist, wenn mein Halsweh morgen früh nicht weg ist? Könnte ich wiederum eine Mandelentzündung bekommen?» Meine Gedanken hielten mich vom ...